Unser Ginseng-Berater ist für Sie da: ☏ 05521-8490204

Sammlung: Roter Ginseng

Roter koreanischer Ginseng (Panax ginseng C. A. Meyer)

Roter Ginseng ist eine Konservierungsform des originalen weißen Ginsengs. Roten Ginseng gibt es von Natur aus nicht.

Aus der Not geboren

Vor rund tausend Jahren haben die Koreaner den Roten Ginseng erfunden, denn sie hatten ein großes Problem: die getrockneten weißen Ginsengwurzeln wurden beim langen Transport oft feucht und begannen zu schimmeln. Welch ein Verlust an diesen wertvollen Wurzeln, die damals mit Gold aufgewogen wurden und deshalb Adeligen vorbehalten waren.

  • Deshalb erfanden die Koreaner die Dämpfung. Dabei wird die frisch geerntete Wurzel 2 - 3 Stunden mit Wasserdampf behandelt und danach getrocknet, oft gepresst (wie oben auf dem Foto). Dieser rote Ginseng ist für die "Ewigkeit" konserviert und schimmelte nicht mehr beim Transport.

Daraufhin hat der koreanische Staat ein Monopol auf den roten Ginseng erhoben. Wegen der aufwendigen Behandlung und wegen dieses jahrhundertelangen Monopols ist der rote Ginseng wesentlich teurer als der weiße, obwohl er häufig eine schlechtere Qualität hat, denn bei der Produktion gehen alle temperaturempfindlichen Inhaltsstoffe verloren. Deshalb lässt man den Ginseng, der roter Ginseng werden soll, meist zwei Jahre länger wachsen. Er ist dann vierjährigem weißen Ginseng wieder ebenbürtig. Achten Sie also auf Produkte, die darauf hinweisen, dass der Ginseng sechs Jahre lang gewachsen ist.

Nach Wegfall des Monopols kann jeder Hersteller selbst entscheiden, wie man roten Ginseng herstellt. Die Unterschiede kann man sehen. Je nach Dämpfungsdauer ist nur die Oberfläche rot oder die gesamte Wurzel. Ist nur die Oberfläche rot, hat man eigentlich weißen Ginseng mit etwas rotem dabei zum meist wesentlich höheren Preis.

Die Qualität wurde früher nach dem Deutschen Arzneibuch (DAB) in Prozent ausgewiesen. Das ist noch bei den als freiverkäufliches Arzneimittel zugelassenen Produkten. Jetzt misst man die Qualität in mg/g der Ginsenoside Rg1, Rb1 und Rg3, die als Hauptwirkstoffe angesehen werden.

Für wen eignet sich roter koreanischer Ginseng am besten?

Allergiker sollten zum roten Ginseng greifen. Durch die Hitzebehandlung gibt es im roten Ginseng keine Allergene mehr. Außerdem empfehlen ihn koreanische Wissenschaftler für Menschen mit Überfunktionen.

Im Foto oben sehen Sie roten gepressten Ginseng aus Nordkorea. Für roten Ginseng ist das eine hervorragende Qualität, denn die Durchfärbung zeigt, dass man sich bei der Dämpfung genügend Zeit gelassen hat.

Weitere Informationen

7 Produkte